Suchen
Filters
Blog options
Close

Mal ehrlich, was ist drin?

Dee’licious hat es sich zur Aufgabe gemacht, nur Bio-Produkte zu verarbeiten, die fair produziert und gehandelt wurden und, wenn möglich, kurze Produktions- und Transportwege haben. Keinerlei Zusatz-, Konservierungs- und Aromastoffe werden verarbeitet!

Alle Kuchen (bis auf glutenfreie) und der Kaiserschmarrn werden mit Dinkelvollkornmehl zubereitet. Ich koche damit schon länger und habe damit auch bei meinen Gästen und ihren speziellen Bedürfnissen (Unverträglichkeiten, Spitzensportler und ihre besonderen Diätpläne) nur positive Erfahrungen sammeln dürfen.

Dinkel ist äusserst verträglich und hat eine harmonisierende Wirkung auf den Körper, insbesondere auf die Verdauung. Das Dinkelkorn liefert nebst Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen auch Kieselsäure. Es ist für Menschen geeignet, die kein Weizengluten vertragen aber nicht zöliakiekrank sind. Und, mein persönliches Highlight, Dinkel wird nicht so leicht wie Weizen zu Fettpolstern und wirkt dank hohem Tryptophangehalt auch noch stimmungsaufhellend! Er ist auch eiweissreicher als Weizen und wurde bereits vor über 8.000 Jahren von den Ägyptern hochgeschätzt.
Der Dinkel ist auch im Anbau besonders: Er verträgt KEINEN Kunstdünger, ist von sich aus robust und wetterbeständig, durch seine Spelzhülle vor Schädlingen und Pilzbefall geschützt (macht somit den Einsatz von Spritzmitteln überflüssig) und kommt auch mit kargen und steinigen Böden oder Lagen bis 1.000 MüM hervorragend klar.

Der glutenfreie Kuchen und Dee’Schmarrn werden aus feinstem Buchweizenmehl hergestellt. Buchweizen ist kein Getreide sondern ein Knöterichgewächs und somit frei von Gluten und Weizenlektinen. Er ist frei von schädlichen Substanzen und deutlich reicher an hochwertigen Nähr- und Vitalstoffen als die üblicherweise verwendeten Getreidesorten. Die Verarbeitung ist etwas heikler als bei anderen Mehlsorten, auch der eigene Geschmack (nussig) ist in diesen Breitengraden wenig bekannt. Ich liebe den Duft, da es mich an die schönen Zeiten meiner Kindheit erinnert und an eine meiner Leibspeisen (Heid’nsterz entweder in süssem Milchkaffee oder in der Schwammerlsuppe) Früher wurde er als Arme-Leute-Essen bezeichnet, heute erfährt er eine wohlverdiente Renaissance. Buchweizen wird in Frankreich gerne für Crêpes aller Art verwendet (selbst schon herrlich geschlemmt), auch in der russischen und baltischen Küche darf er nicht fehlen.

Sämtliche Kuchen (sowie der Dee’Schmarrn) sind laktosefrei, da ich mit kaltgepressten Bio-Ölen arbeite, statt Butter oder Margarine, um versteckte Zusatzstoffe zu vermeiden und gleichzeitig den laktosegeplagten Kuchenliebhabern die grösstmögliche Auswahl bieten möchte. Einzig im Kaiserschmarren lässt sich Milch und Butter nicht vermeiden. Psst!: ich arbeite in meiner Versuchsküche an einer veganen  Variante, die auch aus dem Glas noch lecker zu geniessen sein wird.

Sämtliche Produkte werden ausschliesslich mit fair gehandeltem Bio-Rohrohrzucker gesüsst, in den geringstmöglichen Mengen.

Alle weiteren Zutaten sind liebevoll ausgesucht und werden von vertrauenswürdigen Produzenten bezogen, sofern ich sie nicht selbst herstellen kann.